Sie sind hier: Helicopter  ->  Elektro  ->  T-Rex 600  ->  Historie 

T-Rex 600 ESP

Ein E-Rappi, ein E-Rex? Ja was denn nun? Rex oder Rappi? Jedenfalls mit E-Motor. Kein Nitro, kein Benzin. Und groß. ;-)

Nun ja, es wurde ein T-Rex 600 ESP. Richtige Entscheidung? Keine Ahnung, der Bausatz überzeugte uns ehrlich gesagt nicht so ganz. Alles war ein wenig unpassend. Teilweise wurde ein Schraubenbeutel anfangs aufgemacht und Seiten später die letzten Schrauben daraus entnommen. (Heckrohr Imubsschrauben). Das zeugt nicht gerade von Qualität.
Für die Servos waren keine Anlenkungen dabei, wir waren davon ausgegangen, dass welche dabei sind. Hieß es doch, dass alle Teile zur Anbringung der RC-Anlage dabei sind.... Die dazu gekauften Servos (Futaba 3152) waren zu tief, in der Anleitung steht allerdings nicht, wie tief die Servos maximal sein dürfen. Auch nicht in der Deutschen, welche wir dann doch mal aus dem Internet ausgedruckt haben. Dem Baukasten selber liegt nur die Englische bei. Nun ja, das wurde jetzt mit Unterlegscheiben gelöst - die beiliegenden Carbonplättchen hätte nicht gereicht.
Thema Anleitung... so richtig ganz kann man nicht erkennen, wie die einzelnen Hebel am Kopf montiert werden. Es ist immer mehr ein raten und austesten, was man nun von TT so gar nicht kennt. Ich glaube, das war unser letzter Robbe Baukasten.
Schrauben zur Befestigung des Heckservos? Auch nicht dabei. Hm. Vergleichen wir das mit dem Bausatz vom Raptor mit Nitromotor, so ist der Bausatz selber eine Katastrophe. :-( Schade und etwas ärgerlich. Mal sehen, wie er sich dann in der Luft macht.
Negativ fiel auch auf, dass die Schrauben zur Befestigung der Unterplatte an den Seitenteilen minimal zu lang waren und das Plastik sich auf der Gegenseite etwas hell einfärbte. Durchbrochen ist es nicht, aber schon etwas komisch. Scheint allerdings normal zu sein und soll angeblich nicht stören. Warten wir es ab.
Motor und Regler durften dann auch gleich nach Robbe eingeschickt werden, da der Motor nur geruckelt hat und im Hubschraubermodus des Reglers nicht hochlief. Ob jetzt Motor oder Regler schuld waren konnten wir nicht klären. Also beides schön einpacken und nach Robbe - mal sehen, wie lange die brauchen. TT hat ja damals bei Relger & Motor Austausch vom Mini Titan (Abgebrannt) nicht mal 1 Woche gebraucht.


01.06.2010
Robbe scheint da etwas länger zu brauchen, der Regler ist derzeit nicht lieferbar. Somit steht hier ein aufgebauter und grob eingestellter Rex, welcher schon mit den Füßen scharrt und zur Sonne herausblinzelt. Ärgerlich, aber nun ja. Ohne Motor/Regler wird dat wohl nix. Angeblich bekommt Robbe diese Woche erst wieder Austauschregler... Wird dann wohl noch ca. 1 1/2 Wochen dauern, bis der bei uns eintrudelt.

Das Heckservo (Futaba BLS254) zuckt im mm-Bereich ein wenig vor und zurück. Am Servo fühlt man das, an den Heckflattern nicht mehr. Dieses tut es nur, wenn es über das Helicommand angeschlossen ist. Nach Vergleich mit dem MiniTitan waren wir beruhigt. Auch dieser läuft ohne eigenem Gyro und auch dort "wackelt" das Heckservo minimalst. Genaueres kann man nur im Flug sagen, ansonsten müssen wir über einen extra Gyro gehen.

Apropo MiniTitan, der muss aufpassen, dass ihm das Rexi nicht die gelben Rotorblätter wegschnappt... ;-) Auch wenn sie viiiel zu klein sind, es würde so gut zu ihm passen. ;-)


06.06.2010
Die Entscheidung steht fest --> Der T-Rex 600 bekommt einen eigenen Gyro und der intener Gyro vom Helicommand wird nicht benutzt. Die Wahl fiel da auf den altbekannten (und für den T-Rex 600 empfohlenen) GY401.


10.06.2010
Gott sei Dank, der Regler ist endlich eingetroffen! Wurde gegen einen original Robbe-Regler ausgetauscht, welcher mittels Programmiergerät eingestellt werden kann. Nun ja, man sollte es auch so machen, da die normale Programmierung etwas schwierig war. Also ab zum Modellbauhändler und Programmiergerät (unter 20 Euro) holen.
Nun konnte der Großsaurier sein Herzstück bekommen. Er hatte sich schon lange darauf gefreut.


24.06.2010
Endlich der erste Testflug durch unseren Modellbauhändler. :-) Vorher im Laden noch alles checken, ein paar Sachen in der Funke anpassen -- die Paddelstangen festziehen..... und dann? Ab auf die nächste Wiese um die Ecke.
Nun ja, so einfach ging es dann auch nicht, denn unser Modellbauhändler fliegt Mode 2 und wir Mode 3. Was tun? Ah, Fluchs alle Servowege umdrehen und die Funke verkehrt herum halten. :-)) Geht bei diesen beiden Mode-Typen ganz gut, da die Taumelscheibe jeweils auf einem Stick ist und auf dem anderen dann Pitch und Heck.
Also jetzt erst mal Motor an und? Wow, deutliche leiser als der energische T-Rex 450. Und er lag ohne Helicommand super in der Luft - sogar mit Finger weg von der Funke... Cool. :-)